Freiberuflich vs Selbstständig: Die richtige Wahl für deine Karriere treffen

5/5 - (1 vote)

In Deutschland lockt die Selbstständigkeit viele Menschen mit dem Versprechen von Fremeliheit, Flexibilität und der Möglichkeit, der eigene Chef zu sein.

Aber bevor Sie den Sprung in die Selbstständigkeit wagen, ist es wichtig, die Unterschiede zwischen den beiden häufigsten Formen der Selbstständigkeit zu verstehen: Freiberufler und Selbstständige.

Freiberuflich vs Selbstständig: Die richtige Wahl für deine Karriere treffen

Freiberufler vs Selbstständig: Ein Überblick

Obwohl beide Begriffe oft synonym verwendet werden, gibt es zwischen Freiberuflich vs Selbstständig entscheidende rechtliche und steuerliche Unterschiede.

Freiberufler üben einen freien Beruf aus, der höhere schöpferische oder wissenschaftliche Leistungen erfordert. Sie unterliegen dem Freiberufsgesetz und genießen dadurch einige administrative und steuerliche Vorteile.

Selbstständige hingegen umfassen ein breiteres Spektrum an Tätigkeiten und unterliegen dem Gewerberecht. Dazu gehören beispielsweise Handwerker, Einzelhändler und Online-Shop-Betreiber.

Definition eines Freiberuflers

Das deutsche Freiberufsgesetz definiert einen Freiberufler als jemanden, der höhere schöpferische oder wissenschaftliche Leistungen erbringt, die auf persönlicher Fachkenntnis beruhen und der freien Gestaltung unterliegen.

Merkmale und Tätigkeitsfelder von Freiberuflern

Freiberufler zeichnen sich durch folgende Merkmale aus:

Hochqualifizierte Ausbildung: In der Regel verfügen Freiberufler über ein abgeschlossenes Hochschulstudium, eine Meisterprüfung oder eine vergleichbare Qualifikation.

Freie Gestaltung der Tätigkeit: Freiberufler können ihre Arbeit weitgehend selbstständig und eigenverantwortlich organisieren.

Keine Weisungsgebundenheit: Sie arbeiten nicht im Angestelltenverhältnis und unterliegen keinen Weisungen von Dritten.

Einige Beispiele für freiberufliche Tätigkeiten sind:

Ärzte

Rechtsanwälte

Steuerberater

Architekten

Journalisten

Künstler

Schriftsteller

Übersetzer

Vorteile der Freiberuflichkeit

Die Entscheidung für die Freiberuflichkeit kann mit einigen attraktiven Vorteilen verbunden sein:

Flexible Arbeitszeitgestaltung: Freiberufler können ihre Arbeitszeit in der Regel frei einteilen und ihren beruflichen Alltag an ihre persönlichen Bedürfnisse anpassen.

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung: Sie arbeiten eigenständig und treffen selbst Entscheidungen über die Annahme von Aufträgen, die Festlegung der Honorare und die Gestaltung ihrer Tätigkeit.

Direkte finanzielle Vorteile: Freiberufler erzielen ihre Einkünfte direkt aus ihrer Tätigkeit, ohne dass ein Arbeitgeber dazwischen geschaltet ist.

Nachteile der Freiberuflichkeit

Neben den Vorteilen sollten auch die potenziellen Nachteile der Freiberuflichkeit bedacht werden:

Soziale Absicherung: Freiberufler müssen sich in der Regel selbst gesetzlich krankenversichern und für ihre Altersvorsorge sorgen.

Finanzielle Risiken und Unsicherheiten: Ihr Einkommen ist abhängig von der Auftragslage, was zu finanziellen Schwankungen führen kann.

Administrative Aufgaben und Buchhaltung: Freiberufler müssen sich um die administrative Abwicklung ihres Geschäfts, die Buchhaltung und die Steuererklärungen kümmern.

Gewerbesteuer: Freiberufler unterliegen zwar nicht automatisch der Gewerbesteuer, können jedoch ab einem jährlichen Gewinn von mehr als 24.500 € gewerbesteuerpflichtig werden.

Selbstständige: Die andere Seite

Der Begriff Selbstständiger umfasst im Gegensatz zum Freiberufler ein weiteres Spektrum an Tätigkeiten. Grundsätzlich gilt als selbstständig, wer gewerblich tätig ist und auf eigene Rechnung und Gefahr arbeitet.

Arten von Selbstständigen

Selbstständige lassen sich in verschiedene Kategorien einteilen, wobei die zwei häufigsten sind:

Gewerbetreibende: Sie betreiben ein Gewerbe, das in der Regel bei der zuständigen Behörde angemeldet werden muss. Beispiele für Gewerbetreibende sind Handwerker, Einzelhändler und Online-Shop-Betreiber.

Freie Berufe im Nebenerwerb: In einigen Fällen üben Personen neben ihrer Haupttätigkeit einen freien Beruf im Nebenerwerb aus. Dabei gelten für sie besondere steuerliche Regelungen.

Unterschiede zwischen Freiberuflern und Selbstständigen

Obwohl Freiberufler und Selbstständige beide selbstständig tätig sind, gibt es zwischen ihnen einige wichtige Unterschiede:

Gewerbeanmeldung: Während Freiberufler in der Regel keine Gewerbeanmeldung benötigen, ist diese für die meisten Selbstständigen, insbesondere Gewerbetreibende, verpflichtend.

Steuerliche Behandlung: Freiberufler unterliegen dem Einkommensteuergesetz und zahlen Einkommensteuer auf ihren Gewinn. Selbstständige hingegen unterliegen dem Gewerbesteuergesetz und zahlen gegebenenfalls Gewerbesteuer zusätzlich zur Einkommensteuer.

Sozialversicherung: Freiberufler können sich freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichern, während für sie ab einem Bruttojahresgehalt von 64.750 € (Stand 2024) eine gesetzliche Pflichtversicherung besteht.

Fazit

Welcher Weg ist der richtige für Sie?

Die Entscheidung, ob Sie sich als Freiberufler oder Selbstständiger selbstständig machen sollten, hängt von verschiedenen Faktoren ab, unter anderem:

Ihre ausgeübte Tätigkeit: Entspricht Ihre Tätigkeit den Kriterien eines freien Berufes?

Ihre Qualifikation: Verfügen Sie über die notwendige Ausbildung oder Qualifikation für die angestrebte Tätigkeit?

Ihre persönlichen Präferenzen: Legen Sie Wert auf eine flexible Arbeitszeitgestaltung und Unabhängigkeit, oder bevorzugen Sie eine klarere Struktur und soziale Absicherung?

Beratungsangebote für angehende Selbstständige

Bevor Sie den Schritt in die Selbstständigkeit wagen, empfiehlt es sich, sich gründlich beraten zu lassen. Zahlreiche Beratungsstellen und Institutionen bieten Unterstützung bei der Gründung und Führung eines Unternehmens, unabhängig davon, ob Sie sich als Freiberufler oder Selbstständiger tätig machen möchten.

Häufig gestellte Fragen

1. Muss ich mich als Freiberufler beim Finanzamt anmelden?

Ja, auch Freiberufler müssen sich beim zuständigen Finanzamt anmelden.

2. Kann ich gleichzeitig Angestellter und Freiberufler sein?

Ja, eine nebenberufliche Tätigkeit als Freiberufler ist grundsätzlich neben einer Anstellung möglich.

3. Welche Steuern muss ich als Selbstständiger zahlen?

Selbstständige zahlen in der Regel Einkommensteuer und gegebenenfalls Gewerbesteuer.

4. Wie hoch sind die Sozialversicherungsbeiträge für Selbstständige?

Die Höhe der Sozialversicherungsbeiträge für Selbstständige ist abhängig von verschiedenen Faktoren, wie dem gewählten Versicherungsträger und dem Einkommen.